Aktuelle Rezensionen

Across the River (2013) - Filmplakat (en)

Across the River (Originaltitel: Oltre il guado) ist ein italienischer Horror-Thriller von Lorenzo Bianchini aus dem Jahr 2013. In den Hauptrollen spielen Renzo Gariup, Marco Marchese und Lidia Zabrieszach.

Der Naturforscher Marco Contrada (Marco Marchese) erreicht bei seiner Arbeit die bewaldeten Gebiete an der Grenze zwischen Italien und Slowenien. Um Tierzählungen und bestimmte Verhaltensweisen zu dokumentieren, verwendet Marco aufgestellte Foto- und Filmfallen. Immer wieder wertet er das Material aus und stößt dabei auf merkwürdige Fehlbilder.

Unbeirrt folgt er einer Route von Wildschweinen, die ihn tiefer und tiefer in die abgelegenen und düsteren Wälder des Grenzgebietes führen. Ein Fluss bildet die letzte natürliche Barriere und Marco Contrada sieht keinen anderen Weg, diesen zu überqueren, damit er seine Arbeit beenden kann. Immer häufiger kommt es jetzt zu bizarren Filmsequenzen, die die Trophäenkameras ablichten. Getrieben von der eigenen Neugier, entdeckt Marco ein verlassenes Bergdorf, das ein entsetzliches Geheimnis bewahrt… Weiterlesen »

Rezensionen, Kritiken und Meinungen
ABuchholz sagte vor 3 Tage 4 Stunden:

Ein Verhaltensforscher beobachtet Wildtiere im Grenzgebiet zwischen Italien und Slowenien. Sein gewohnter Tagesablauf besteht darin, Fallen aufzustellen und Kameradaten auszuwerten. Der Alltag wird jedoch durcheinandergebracht, als die Überwachungsbilder immer wieder seltsame Bildstörungen aufweisen. Er bricht mit seinem Campingwagen auf und folgt einem mit Peilsender versehenen Fuchs in ein verlassenes Bergdorf. Hier findet er Knochenreste und frisch gerissenes Wild; er vermutet, daß sich ein Wolfsrude in der Region aufhalten könnte und legt sich auf die Prisch. Tagelang kehrt er immer wieder in das Dorf zurück, einen Wolf findet er jedoch nicht. Dafür ist plötzlich sein Campingwagen spurlos verschwunden und ein Unwetter verhindert den Rückweg zu Fuß…

Der italienische Regisseur Lorenzo Bianchini ist mutig; er setzt auf Atmosphäre und nicht auf Guts & Gore; er wagt ein behäbiges Erzähltempo und erzeugt subtilen Grusel, während er abgedroschene Schockeffekte vermeidet; sein visueller Stil wäre geradezu für Found footage prädestiniert, doch auch dieser verführerischen Modeerscheinung widersetzt sich Bianchini. Das Resultat dieser selbstbewussten Entscheidungen lässt sich sehen: Die Kamera fängt entsättigte, nahezu monochrome Bilder auf, die eine intensive Einsamkeit vermitteln; auch darstellerisch gibt es nichts zu bekritteln, nur der an schwülstige Kirchenmusik angelegt Score will nicht so recht zu den menschenleeren Straßen passen.

Ein so eigenwilliger Film kann natürlich nur als Indepentend-Produktion entstehen; un tatsächlich belegt Across the River mit jeder Einstellung, wie wirkungsvoll unkonventionelle Sichtweisen und Erzählformen sein können. Der Preis dieses künstlerischen Ausdrucks ist allerdings hoch: Das zu Aufmerksamkeitsspannen im Minutenbereich dressierte Massenpublikum dürfte dieses Kleinod kaum erreichen. Wer sich dagegen auf Across the River einlässt, wird mit atmosphärischen Bildern belohnt, die sich ins Gedächtnis einbrennen: Asugesprochen sehenswert!

7
009/1 - The End of the Beginning (2013) - Filmplakat (jp)

009-1 - The End of the Beginning (Originaltitel: 009 No 1: The End of the Beginning) ist ein japanischer Science-fiction-Film von Kôichi Sakamoto aus dem Jahr 2013. In den Hauptrollen spielen Mami Abe, Ryôhei Abe, Sanae Hitomi, Hirotarô Honda, Mao Ichimichi, Mayuko Iwasa, Minehiro Kinomoto und Shizuka Midorikawa.

In einer entfernten Zukunft ist die Welt in zwei Machtbereiche unterteilt, den Westlichen Block und den Östlichen Block. Im Grenzgebiet zwischen beiden Zonen befindet sich J-Country"; hier werden die Konflikte zwischen deb beiden Blöcken ausgetragen.

Eine Geheimagentin des Westlichen Blocks ist Mylene, ein Cyborg mit menschlichen Erinnerungen und biomechanischen Elementen in ihrem Körper, die sie zu einer kaum besiegbaren Kampfmaschine machen.

Von der 00-Behörde erhält Mylene den Auftrag, die von Agenten des Östlichen Blocks entführte Wissenschaftlerin Dr. Klein aufzuspüren und zu beschützen. Auf ihrer Suche stößt Mylene auf Menschenhandel, sie begegnet einem jungen Mann namens Chris, der ihr bekannt ersceint, und sie entdeckt ein geheimes Regierungsprojekt, das anscheinend mit ihrer fragmentatischen Erinnerung zu tun hat… Weiterlesen »

Rezensionen, Kritiken und Meinungen
Eisenstein sagte vor 4 Tage 4 Stunden:

Die Mangaserie 009-1 (ゼロゼロナイン・ワン) von Shôtarô Ishinomori hat eine lange Geschichte hinter sich: Sie entstand bereits 1967 und wurde 1969 ersmals als Fernsehserie mit Realdarstellern adaptiert. Als typisches Produkt der ostasiatischen Popkultur gibt es neben Einflüssen aus James Bond 007 auch Referenzen an die britischen Fernsehserien Space: 1999 und UFO von Gerry Anderson. Durch die jahrelange Vorgeschichte als Manga ist auch die neue Realfilmadaptation von Kôichi Sakamoto in einen komplexen Kontext eingebettet, der dem westlichen Zuschauer nicht unbedingt geläufig sein wird. In jedem Fall ist man mit einer wenig kohärenten Erzählweise konfrontiert, die ziemlich holprig wirkt.

Miléne Hoffman, der weibliche Hauptcharakter, ist ein Cyborg; das wird dem Zuschauer bereits in den ersten Filmminuten verdeutlicht. Kaum verbunden durch Übergänge springt die Handlung dann zum nächsten Auftrag; Nebencharaktere tauchen auf und verschwinden ohne Begründung wieder. Miléne hat immer wieder verschüttete Erinnerungen an ihre Kindheit, die in Rückblenden immer wieder kurz angerissen werden; die familiäre Vorgeschichte taucht dann in der zweiten Filmhälfte wieder auf und mutiert zum Hauptkonflikt der ganzen Geschichte. Ein wenig wirr wirkt das alles schon.

Ebenfalls nicht besonders elegant umgesetzt ist die innere Spannung zwischen Kämpfen und sonstiger Erzählhandlung; die Kämpfe entwickeln sich dabei nicht aus der Geschichte heraus, sondern werden Schlag auf Schlag aneinandergereit. Die Kämpfe dienen hier nicht der Dramatisierung der Handlung, sondern die Handlung wird genutzt, um zwischen Kamsequenzen überzuleiten. Das wird nach einer Weile ziemlich monoton, auch wenn die Kämpge gar nicht so übel choreografiert sind.

Auch die Kulissen und Ausstattungsdetails sind nicht schlecht geraten, aber sie begeistern auch nicht. Wie man es regelmäßig in japanischen Anime-Realverfilmungen erlebt, sind die Kostüme der weiblichen Protagonisten vollkommen absurd: sehr körperbetont und ziemlich sexy, aber vollkommen kampfuntauglich. Aber solche Widersprüche gehören wohl zum Wesen japanischer Animes und werden in Realfilmen eben mehr oder minder gelungen umgesetzt.

009-1 - The End of the Beginning hat etliche dramaturgische Hänger, bei denen man unschwer eindösen könnte; dem Film gelingt es also nicht besonders gut, durchgängig Spannung zu erzeugen und den dramaturgischen Höhepunkt vorzubereiten. Interessant dürfte dieser Film vor allem für Freunde des Mangas und der Anime-Adaptation aus dem Jahr 2006 sein. Der Normalzuschauer muß 009-1 - The End of the Beginning sicherlich nicht gesehen haben: Gerade noch ansehbar!

4
Jason X (Poster)

Jason X (Synonymtitel: Jason 10 / Arbeitstitel: Friday the 13th - Part X) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm von Jim Isaac (= James Isaac) aus dem Jahr 2002. In den Hauptrollen spielen Kane Hodder, Lexa Doig, Jeff Geddis, David Cronenberg, Markus Parilo, Jonathan Potts, Lisa Ryder, Dov Tiefenbach, Chuck Campbell, Melyssa Ade und Boyd Banks.

Nachdem im Jahr 2010 festgestellt wurde, daß sich der Serienmörder Jason Voorhees nicht töten lässt, wird er in einer Kältekammer eingefroren - und gerät in Vergessenheit. Vier Jahrhunderte später wird die Kältekammer von einem Professor und einer Gruppe von Studenten entdeckt und versehentlich wiederbelebt. Und natürlich macht Jason auch im 25. Jahrhundert umgehend das Einzige, was er beherrscht… Weiterlesen »

Rezensionen, Kritiken und Meinungen
asb sagte vor 5 Tage 56 Minuten:

Seit Jahrzehnten macht der stumme Massenmörder Jason Voorhees die Kinos unsicher; zunehmend unsicher vor allem vor interessanten Gruselfilmen, die mittlerweile zehn Filme wurden nicht gerade besser durch das ständige Wiederholen derselben Slasher-Stories. Überraschenderweise nimmt der zehnte Teil eine originelle Wendung: Jason verschlägt es in eine ferne Zukunft, es wird also ein Genre-Crossover gewagt.

Eingefleischte Fans der Freitag, der 13.-Serie mag dabei das gewohnte Ambiente fehlen, dem Science-fiction-Freund bringt's dafür den tumben Killer näher. Und dieser Film ist gar nicht so übel: Es gibt eine Menge schwarzen Humor, eine solide Dosis Selbstironie und ein solides Scifi-Ambiente. Die Haupthandlung spielt ausschließlich auf einem Raumschiff, das weit von seiner Heimatbasis - Earth 2 - entfernt ist und nach einer Weile mit tatkräftiger Unterstützung Jasons zu Klump geflogen wird; gegen den antiken Serienkiller treten zunächst eine Handvoll Soldaten an und erst der "Sexbot" Kay-Em 14 kann ihn (vorübergehend) stoppen. Ein wenig erinnern die Charakterkonstellationen dabei an James Camerons brillianten Klassiker Aliens aus dem jahr 1986, und das ist als Lob gemeint.

Wie es bei Slasher-Filmen üblich ist, erfährt man nicht besonders viel über die Motivation des Killers; es wird das übliche Zehn-kleine-Negerlein-Spiel abgespult, das einen Spannungsmäßig nicht gerade vom Sessel fegt. Jason X bleibt dennoch immer kurzweilig und unterhaltsam - und läßt sich auch von Scifi-Fans allemal goutiren. Durchaus ansehbar!

6
Run (2013) - Poster (en)

Street Run - Du bist dein Limit (Originaltitel: Simone Bartesaghi) ist ein US-amerikanischer Thriller von Simone Bartesaghi aus dem Jahr 2013. In den Hauptrollen spielen William Moseley, Adrian Pasdar, Kelsey Chow und Edoardo Ballerini.

Daniel Lombardi (William Moseley) führt mit seinem Vater Mike (Adrian Pastor) ein Leben auf der Flucht. Schuld daran ist nicht nur dessen dunkle Vergangenheit, sondern auch Daniels Broterwerb: Um überleben zu können, nutzt er seine Parkour-Fähigkeiten für spektakuläre Raubzüge. Als er in New York endlich neue Freunde zu machen glaubt und in der hübschen Emily (Kelsey Chow) die Liebe seines Lebens trifft, droht seine kriminelle Vergangenheit ihn einzuholen… Weiterlesen »

Rezensionen, Kritiken und Meinungen
Mowa-Zee sagte vor 6 Tage 2 Stunden:

Der 17-jährige Daniel (William Moseley) lebt mit seinem Vater Mike (Adrian Pasdar) auf der ständigen Flucht; sie leben von kleinen Diebstählen, für die Daniel sein natürliches Bewegungstalent einsetzt. Als sie aus Detroit fliehen müssen, verschlägt es sie nach New York, wo Daniel in der Schule bald ungewöhnliche Freunde findet: Junge Menschen wie er, die Gefallen am Rennen und Turnen in der urbanen Stadtlandschaft finden. Von seinem neuen Freund Mark (Craig Henningsen) erfährt Daniel, daß dieses Freizeitvergnügen sogar einen Namen hat: Parkour. Und zu Marks Schwester Emily (Kelsey Chow) entwickelt sich rasch eine innige Zuneigung. Doch die unbeschwerte Zeit dauert nicht lange an, auch in NYC spüren alte Feinde Mike auf und wollen Rache nehmen - auch an seinem Sohn…

Street Run ist kein auf Hochglanz polierter Sportfilm, auch wenn die pure Bewegungsfreunde eindeutig im Vordergrund steht; die handwerkliche Umsetzung entspricht der Qualität einer typischen Fernsehproduktion mit schlichter Dramaturgie und unaufwendigen Kulissen. Die Charaktere sind sympathisch, sie müssen aber allzu viele schlechte Dialoge aufsagen - hier hätte ein wenig mehr Sorgfalt beim Verfassen des Drehbuchs sicher nicht geschadet.

Ebensowenig wie ein Sportfilm ist Street Run ein harter Thriller; es gibt zwar einige brutale Szenen, sie dominieren den Film jedoch nicht. Das Highlight dieses Films sind zweifellos die atemberaubend choreografierten Parkour-Sequenzen, die auch sinnvoll in die Handlung eingebettet sind. Vor allem diese eleganten Bewegungsabläufe sind es, die das Anschauen von Street Run zu einem unterhaltsamen Vergnügen machen.

Wer softe Thriller mit einem guten Schuß Romantik mag und Schlägereien nicht allzusehr vermisst, ist hier gut aufgehoben: Durchaus ansehbar!

6

Ältere Rezensionen

Typ Rezension Bewertung Ops
Goal of the Dead (2014) - Filmplakat (en)
Film vor 1 Woche 1 Tag
Review zu ›Goal of the Dead - Elf Zombies müsst ihr sein (Frankreich 2014)‹ von Sil
Anmerkungen zu Goal of the Dead - Elf Zombies müsst ihr sein (Frankreich 2014)
7
‣ Lesen
Rio 2 - 2014 (Filmplakat / en)
Film vor 1 Woche 1 Tag
Review zu ›Rio 2 - Dschungelfieber (USA 2014)‹ von Lea
Anmerkungen zu Rio 2 - Dschungelfieber (USA 2014)
5
‣ Lesen
Night Train to Terror (1985) - Filmplakat (en)
Film vor 1 Woche 2 Tage
Review zu ›Night Train to Terror (USA 1985)‹ von Sil
Anmerkungen zu Night Train to Terror (USA 1985)
4
‣ Lesen
Cobra - The strong arm of the law (1986) - Filmplakat (en)
Film vor 1 Woche 3 Tage
Review zu ›Die City Cobra (USA 1986)‹ von Eisenstein
Anmerkungen zu Die City Cobra (USA 1986)
6
‣ Lesen
Gun Woman (2014) - Filmplakat (jp)
Film vor 1 Woche 4 Tage
Review zu ›Gun Woman (Japan 2014)‹ von Aki Ross
Anmerkungen zu Gun Woman (Japan 2014)
5
‣ Lesen
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Episode vor 1 Woche 4 Tage
Review zu ›Almost Human - Season 1 - Straw Man‹ von asb
Anmerkungen zu Almost Human - Season 1 - Straw Man
7
‣ Lesen
Las garras de Lorelei (1974) - Filmplakat (es)
Film vor 1 Woche 5 Tage
Review zu ›Die Bestie im Mädchen-Pensionat (Spanien 1974)‹ von Sil
Anmerkungen zu Die Bestie im Mädchen-Pensionat (Spanien 1974)
6
‣ Lesen
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Episode vor 1 Woche 5 Tage
Review zu ›Almost Human - Season 1 - Beholder‹ von asb
Anmerkungen zu Almost Human - Season 1 - Beholder
6
‣ Lesen
Crouching Tiger, Hidden Dragon - 2000 (Filmplakat / en)
Film vor 1 Woche 6 Tage
Review zu ›Tiger & Dragon - Der Beginn einer Legende (Hongkon/Taiwan/USA/China 2000)‹ von Mowa-Zee
Anmerkungen zu Tiger & Dragon - Der Beginn einer Legende (Hongkon/Taiwan/USA/China 2000)
8
‣ Lesen
Messages Deleted (2010) - Poster (en)
Film vor 2 Wochen 22 Stunden
Review zu ›Messages Deleted (Kanada 2010)‹ von Ilkka
Anmerkungen zu Messages Deleted (Kanada 2010)
5
‣ Lesen
The 'Burbs (1989) - Filmplakat (en)
Film vor 2 Wochen 1 Tag
Review zu ›Meine teuflischen Nachbarn (USA 1989)‹ von Dr.Ink
Anmerkungen zu Meine teuflischen Nachbarn (USA 1989)
5
‣ Lesen
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Episode vor 2 Wochen 2 Tage
Review zu ›Almost Human - Season 1 - Disrupt‹ von asb
Anmerkungen zu Almost Human - Season 1 - Disrupt
0
‣ Lesen
Parts Per Billion (2014) - Filmplakat (en)
Film vor 2 Wochen 3 Tage
Review zu ›Parts Per Billion (USA 2014)‹ von Eko
Anmerkungen zu Parts Per Billion (USA 2014)
7
‣ Lesen
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Episode vor 2 Wochen 3 Tage
Review zu ›Almost Human - Season 1 - Perception‹ von asb
Anmerkungen zu Almost Human - Season 1 - Perception
7
‣ Lesen
Frogs (1972) - Filmplakat (en)
Film vor 2 Wochen 4 Tage
Review zu ›Die Frösche (USA 1972)‹ von Sil
Anmerkungen zu Die Frösche (USA 1972)
7
‣ Lesen

Zuletzt bewertete Filme

500 Days of Summer, Hauptplakat
500 Days of Summer (USA 2009)
zuletzt bewertet vor 12 Stunden 56 Minuten
10
Das Reich und die Herrlichkeit - The Claim - 2000 (Filmplakat / de)
Das Reich und die Herrlichkeit - The Claim (Großbritannien/Frankreich/Kanada 2000)
zuletzt bewertet vor 2 Tage 13 Stunden
8
Across the River (2013) - Filmplakat (en)
Across the River (Italien 2013)
zuletzt bewertet vor 3 Tage 4 Stunden
6.5
009/1 - The End of the Beginning (2013) - Filmplakat (jp)
009-1 - The End of the Beginning (Japan 2013)
zuletzt bewertet vor 4 Tage 4 Stunden
4
Jason X (Poster)
Jason X (USA 2001)
zuletzt bewertet vor 5 Tage 56 Minuten
6
Run (2013) - Poster (en)
Street Run - Du bist dein Limit (USA 2013)
zuletzt bewertet vor 6 Tage 1 Stunde
6
Savage Streets (1984) - Filmplakat (en)
Savage Street - Straße der Gewalt (USA 1984)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 6 Stunden
3
Goal of the Dead (2014) - Filmplakat (en)
Goal of the Dead - Elf Zombies müsst ihr sein (Frankreich 2014)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 1 Tag
6
Dead Men Walking (1995) - Poster (en)
Dead Men Walking (USA 2005)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 1 Tag
3
Rio 2 - 2014 (Filmplakat / en)
Rio 2 - Dschungelfieber (USA 2014)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 2 Tage
4.5
Night Train to Terror (1985) - Filmplakat (en)
Night Train to Terror (USA 1985)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 3 Tage
3.5
Cobra - The strong arm of the law (1986) - Filmplakat (en)
Die City Cobra (USA 1986)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 3 Tage
6

 

Gun Woman (2014) - Filmplakat (jp)
Gun Woman (Japan 2014)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 4 Tage
4.5
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Almost Human - Season 1 - Straw Man
zuletzt bewertet vor 1 Woche 5 Tage
7
Las garras de Lorelei (1974) - Filmplakat (es)
Die Bestie im Mädchen-Pensionat (Spanien 1974)
zuletzt bewertet vor 1 Woche 6 Tage
6
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Almost Human - Season 1 - Beholder
zuletzt bewertet vor 1 Woche 6 Tage
6
Crouching Tiger, Hidden Dragon - 2000 (Filmplakat / en)
Tiger & Dragon - Der Beginn einer Legende (Hongkon/Taiwan/USA/China 2000)
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 4 Stunden
7.5
Messages Deleted (2010) - Poster (en)
Messages Deleted (Kanada 2010)
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 1 Tag
4.5
The 'Burbs (1989) - Filmplakat (en)
Meine teuflischen Nachbarn (USA 1989)
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 2 Tage
5.5
Parts Per Billion (2014) - Filmplakat (en)
Parts Per Billion (USA 2014)
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 3 Tage
7
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Almost Human - Season 1 - Perception
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 3 Tage
7
Frogs (1972) - Filmplakat (en)
Die Frösche (USA 1972)
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 4 Tage
7
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Almost Human - Season 1 - Unbound
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 4 Tage
8
Almost Human - Season 1 (2013) - Poster (en)
Almost Human - Season 1 - You Are Here
zuletzt bewertet vor 2 Wochen 4 Tage
6

Soundtracks

06.12.2013 The Hobbit - The Desolation of Smaug 
Howard Shore
25.10.2013 Ender's Game 
Steve Jablonsky
12.07.2013 Pacific Rim 
Ramin Djawadi
28.06.2013 World War Z 
Marco Beltrami
17.05.2013 Star Trek Into Darkness 
Michael Giacchino
26.04.2013 Oblivion 
M83, Joseph Trapanese, Anthony Gonzalez
27.04.2012 Iron Sky 
Laibach
21.09.2011 Basil Poledouris: Quigley Down Under (1992) 
Basil Poledouris
09.08.2011 Mark Kilian: The Ward (2011) 
Soundtrack [Mark Kilian]
08.08.2011 Jeff Grace: Stake Land (2011) 
Jeff Grace